Über mich

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“

Mein Name ist Gerhard Uhlhorn und seit über 30 Jahren biete ich technische Dienstleistungen an – immer auf der Suche nach effizienteren und besseren Arbeitsweisen. Bei praktisch allem, was ich in den letzten Jahrzehnten gemacht habe, war ich anfangs Pionier, später wurde es Mainstream. Es liegt in der Natur der Sache, dass der Bedarf an Dienstleistungen zurück geht, wenn eine Arbeitsweise Mainstream wird und jeder es selbst machen kann. Nur Arbeitsweisen, die noch nicht jeder beherrscht, brauchen Dienstleister.

Mit meinen Dienstleistungen habe ich 1985 angefangen. Damals kamen gerade viele neue Dienstleistungen auf wie z.B. Kurierdienste. Während meines Ingenieurstudiums habe ich in der Druckvorstufe gearbeitet, für die ich ab 1990 meine Dienstleistungen anbot. Ich begann als einer der Ersten in Deutschland Bilder digital zu bearbeiten und anschließend auf Litho-Film zu belichten. Als dann Ende der 80er Jahre Photoshop aufkam, begann die digitale Aufbereitung von Druckbildern immer mehr Mainstream zu werden.

Bis in dieses Jahrhundert hinein habe ich dann vor allem Dokumente für den Druck vorbereitet – eine Aufgabe, die viel Fachwissen und Können bedurfte. Heute können die Programme das selbst, und es bedarf keiner Dienstleister mehr.

In den letzten Jahren habe ich mich schwerpunktmäßig mit mit dem Bau von Löschanlagen beschäftigt. Meinem Bruder gehört die HanseNebel GmbH und so kam ich dazu, erst als gelernter Handwerker an Löschanlagen mitzubauen und später auch die Zeichnungen anzufertigen und die Druckverlustberechnungen durchzuführen. Das ist eine Tätigkeit, die mir außerordentlich viel Freude bereitet und die ich gerne mache.

Auch bei der Planung der Löschanlagen bin ich ständig auf der Suche nach neuen Arbeitsweisen, die schneller zum Ziel führen, die die Kosten senken, die Qualität und Präzision erhöhen. Wo immer es möglich ist konstruiere ich in Punktwolken von Laserscannern. Dadurch erkenne ich schon frühzeitig Problemstellen bei der Planung und kann die Stellen frühzeitig konstruktiv entschärfen.

P5sYDgFB0Lcq

Planen und Zeichnen in Punktwolken

Laserscanner sind eine wunderbare Hilfe bei der Planung von Löschanlagen. Insbesondere wenn sie in alten historischen Gebäuden mit ihren verwinkelten Räumlichkeiten geplant werden muss. Dann kann man centimetergenau die Anlagen planen und zeichnen. Entsprechend genau werden auch die hydraulischen Berechnungen der Löschanlage.

News

Planung einer Löschanlage: Schweinestall

Wir bekommen immer wieder Anfragen für Löschanlagen rein. Wenn es um eine Kostenschätzung geht, die für den Kunden kostenlos ist, machen wir in der Regel eine schnelle überschlägige Planung, nicht nicht endgültig und verbindlich ist. Für ein verbindliches Angebot muss eine detaillierte Planung mit allen Details erstellt werden, die einige Stunden oder Tage Arbeit – je nach Projekt – erfordert.

Referenzen

Im Laufe der Jahre habe ich schon viele große Löschanlagen gezeichnet und berechnet (Druckverlustberechnungen und Wasserbedarf). Anfangs habe ich die Berechnungen noch manuell durchgeführt, was aber zeitaufwändig und fehleranfällig ist. Eine aufwändige Kontrolle ist wichtig um eventuelle Fehler zu entdecken.

Hier eine unvollständige Übersicht meiner Arbeiten:

  • Terminalgebäude eines Flughafens.
  • Fertigungskomplex eines Chemiekonzerns
  • Historisches Museumsgebäude
  • Bürohochhaus in Hamburg
  • Berechnung für den Anlagenumbau eines Wasserkraftwerks
  • Diverse Fertigungshallen, Treppenhäuser (Alternative für den 2. Rettungsweg), Industrieanlagen, Restaurants, Tierställen usw.
Löschanlage im Terminalgebäude des Flughafen Berlin-Schönefeld. An dieser Anlage habe ich selbst mitgebaut und ich habe sie auch gezeichnet und berechnet.

Seit einiger Zeit verwende ich nun eine Spezialsoftware zum Zeichnen und Berechnen von Löschanlagen. Die Löschanlagen werden 3-dimensional gezeichnet und berechnet. Das ist notwendig um Höhenunterschiede und Anzahl zusätzlicher Bögen für notwendige Überspringen oder Unterspringen von Hindernissen bei der Berechnung berücksichtigen zu können.

Löschanlage in einem Dachgeschoss eines historischen Gebäudes, 3-dimensional gezeichnet und berechnet.